Vater:
El Zorro de Miura

Mutter:
Only you von Haus Tiefenbach

geboren am 24.08.2007: IK: 0,00% - AVK: 90.32%
2/1 gefleckt; 2/0 Grautiger


Woche 01

Woche 02

Woche 03

Woche 04

Woche 05

Woche 06

Woche 07

Woche 08


Baal

Boti-Frodo "Frodo"


Belphegor "Bulli"

Botay

Belia-Sophie





24.08.2017

Jeder Wurf beginnt mit seinen Eltern:

El Zorro de miura geboren am 17.12.2013, gestorben am 01.07.2008. Er wurde 4 Jahre, 6 Monate und 15 Tage alt.

Zorro war ein ausgesprochen stattlicher Rüde mit einem traumhaften Wesen. Ihn suchte ich über seine Ahnentafel als passenden Rüden für Bonadea aus. Als ich ihn das erste mal sah, war ich hin und weg und wusste, er war der Richtige.
Leider verstarb er völlig unerwartet und viel zu früh an einem Aneurysma.

Only You von Haus Tiefenbach: geboren am 24.04.2002, gestorben am 28.03.2012. Sie wurde 9 Jahre, 11 Monate und 6 Tage alt.

Bona-Dea, wie sie bei uns hieß, erlitt im Alter von knapp 7 Jahren einen Pneumothorax (siehe ihre Seite). Während dieser schweren Op (Thoraxdrainage) setzte ihr Herz aus, jedoch überlebte sie!
Damals hatte ich die Wahl, sie entweder nicht zu behandeln oder ihr ein Medikament zu geben, welches starke Auswirkungen auf die Leber hat, da sich ständig Keime auf die angeschlagene Lunge setzten. Für mich war diese Entscheidung klar und ich bereue sie bis heute nicht---schenkte sie uns immerhin noch fast drei Jahre.
Ein halbes Jahr nach der Op stellte unser Kardiologe bei ihr eine okkulte DCM sowie eine leichte Mitralklappeninsuffizien fest, was wir aber bis zum Schluss sehr gut im Griff hatten.
Am 28.03.2012 brach ihre Leber zusammen und ich ließ sie gehen.

Und nun zu den Hunde-"Kindern":

Belphegor gestorben am 22.07.2017. Er wurde 9 Jahre, 10 Monate und 29 Tage alt.

Mama`s Baby-Jung`, wie sehr ich meinen Schatz vermisse...
Aber hier die gesundheitlichen Fakten seines Lebens, ansonsten müsste ich über meinen Seelenstern einen Roman schreiben...
Er hatte mit 7 Monaten eine Blinzknorpelumstülpung an beiden Augen, die ich von einem Augenspezialisten operieren ließ.
Ehrlich, man sah gar nichts!
Desweiteren stand ein Zähnchen leicht verdreht und so hatte er nichts, was sich nicht hätte richten lassen, oder was ihn davon abgehalten hätte alt zu werden, aber es führte dazu, dass ich mich entschied, ihn nicht in der Zucht einzusetzen.
Am 19.01.2013 im sechsten Lebensjahr hatte er einen Magendreher, den er zum Glück, dank des schnellen und professionellen Einsatzes der Tierärzte, überlebte.
Am 16.02.2015 im achten Lebensjahr wurde bei ihm eine leichte Mitralklappeninsuffiziens und DCM diagnostiziert und er wurde medikamentös eingestellt.
Am 22.07.2017 war morgens noch unser Fleischlieferant da, den er natürlich sehr lieb hatte. Die beiden hatten eine Kuscheltradition und kamen dieser auch für einen Moment nach. Dann war ich zwei Stunden außer Haus.
Wieder zu Hause ging ich mit allen in den Garten, Belphegor klaute Äpfel vom Apfelbaum, einer kullerte ihm durch die Schnute und er hampelte wie ein Welpe hinterher...ich dachte noch, "Bärchen, du siehst so gut und glücklich aus, vielleicht schaffen wir ja sogar die 11.
Dann bemerkte ich, dass sein rechter Hinterlauf schwächer wurde und entschied, dass wir ins Haus gehen. Bärchen legte sich auf sein Bett, ich streichelte ihm über sein Köpfchen und sagte:" Jetzt haste es geschafft, ruh`dich erstmal aus."
Er zuckte kurz, fiel auf die Seite und war tot.

Belia-Sophie gestorben am 25.03.2013. Sie wurde 5 Jahre, 7 Monate und 2 Tage alt.

Belia war ihr Leben lang gesund und munter, bis sich plötzlich ihr Allgemeinzustand rapide verschlechterte. Ihre Familie fuhr mit ihr in die Klinik und die Ärzte hängten sie erstmal an den Tropf.
Zur Beobachtung und für Tests blieb Belia über Nacht in der Klinik. In dieser Nacht verstarb sie in der Klinik, die Ärzte konnten nichts mehr für sie tun.
Hier der Text, den mir ihre Familie schickte: Der Arzt meinte, sie hat keine Antikörper / usw. nach der letzten Impfung entwickelt. (Immunschwäche)Und er meinte sie hätte das durch das Alter wohl gehabt, das wir hätten wohl nichts machen können.
Er hatte ihr noch alles gegeben, was man machen kann, aber der Körper hat sich nicht mehr gegen die Krankheitserreger gewehrt. Und das hat sie so geschwächt. ich hoffe ich hab das einigermassen verständlich geschrieben, ich hab davon auch nicht so viel Ahnung, und musste das ihm so glauben.

Botay-Uno gestorben am 27.10.2007. Er wurde 2 Monate und 2 Tage alt.

Botay war nach Finnland verkauft und bekam deshalb als einziger Welpe die volle Impfung inklusive Tollwut.
Die Kleinen kamen vom Spielen rein, Botay warf den Kopf in den Nacken, jaulte fürchterlich, sank zusammen und war tot.
Binnen Sekunden war er blau und alle Gliedmaßen steif.
Leider war ich damals nicht so geistesgegenwärtig, ihn obduzieren zu lassen. Diese Ungewissheit, ob es eine Impfreaktion, ein Aneurysma, das Herz oder etwas anderes war, führte dazu, dass kein Hund aus dem B-Wurf in die Zucht ging.

Boti-Frodo gestorben am 16.11.2014. Er wurde 7 Jahre, 2 Monate und 22 Tage alt.

Boti war unser Arzt-Liebhaber. Als Junghund hatte er Liegebeulen, er hatte durch Unsinn fressen einen Darmverschluss und jede Menge kleine Verletzungen, die genäht/behandelt werden mussten.
Ein richtiger kleiner Schelm, der das Leben genoss. Im siebten Lebensjahr wurden bei ihm Herzrhytmusstörungen festgestellt die medikamentös behandelt wurden.
Er schlief in der Nacht neben seinem Frauchen seelenruhig ein.
Seine Familie hat mich zeit seines Lebens auf dem Laufenden gehalten und wir konnten Entscheidungen gemeinsam treffen. Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei euch dafür bedanken
und habe euch mit größtem Vergnügen Femi und Feodosia anvertraut.Hab`euch lieb!

Baal gestorben am 11.03.2015. Er wurde 7 Jahre, 6 Monate und 18 Tage alt.

Baal brach sich mit 10 Wochen einen Zeh am Vorderfuß, was ihn aber zeitlebens nicht beeinträchtigte.
Mit 2 1/2 Jahren verlor Baal seine Familie und kam zu uns zurück.
Es dauerte gar nicht lange, da hatte die richtige Familie sich in Baal verliebt. Sie waren bereit, ihm alles zu zeigen und beizubringen, was er bis dahin nicht kennen gelernt hatte.
Am 10.02.2015 wurde bei ihm DCM diagnostiziert und er wurde medikamentös eingestellt.
Kurz darauf ging er die zwei Stufen zum Garten hinunter wie eh und jeh, doch diesmal junxte er und humpelte.
Seine Familie fuhr mit ihm zu Arzt und holte Schmerzmedikamente. Binnen kürzester Zeit verschlechteret sich sein Zustand rapide.
Ihm wuchs eine dicke, feste Beule an der Schulter, er klappte mit den Hinterbeinen weg und stellte kurz darauf gänzlich das Fressen ein.
Am Abend, bevor er erlöst werden sollte, durfte ich ihn noch ein letztes mal besuchen, wofür ich seiner Familie sehr dankbar bin.

Meine Gedanken zu diesem Wurf:

Tja, dieser Rückblick ist schwierig. Hätte ich meinen Baby`s doch von ganzem Herzen ein wesentlich längeres Leben gewünscht.
Andererseits waren es allesamt charakterlich traumhafte Geschöpfe und dieser Wurf bescherte mir meinen Seelenhund Belphegor, den ich nicht missen möchte.
Ich habe tolle Familien kennen gelernt und konnte mit ihnen gemeinsam viele schöne aber auch unschöne Momente erleben.
Auch wenn ich ab und an sehr traurig darüber bin, dass ich keinen Nachkommen von Belphegor, kein kleines Enkelchen von meiner Bona-Dea, habe, bin ich mir recht sicher, dass diese Entscheidung, die mir damals so schwer fiel, die Richtige war.
Unterm Strich kann ich sagen, ich bin stolz auf diese charakterstarken, liebevollen Persönlichkeiten und ich sowie die Familien bereuen keine Sekunde die Entscheidung für einen der Schätze.